Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Sorgerechtsvollmacht, Sorgerechtsverfügung

Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Sorgerechtsvollmacht, Sorgerechtsverfügung

Eine gesetzliche Betreuung kann vermieden werden

 

Unsere polemische und sarkastische Fragestellung möge uns bitte verziehen werden. Jedoch ist manchmal eine drastische Darstellung notwendig um einen zwingenden Denkanstoß zu setzen.

Seit einigen Jahren hat sich die Gesetzeslage geändert. Es ist nicht mehr automatisch so, dass der nächste Angehörige der Bevollmächtigte wird, wenn der Fall der Fälle eintritt. Daher ist eine Vorsorgevollmacht zwingend notwenig. Jeder sollt eine haben. Absolut unabhängig vom Alter. Denn ein Unfall oder eine plötzlichen Erkrankung kann Jeden treffen. Die Vorsorgevollmacht ermächtigt den Bevollmächtigten zur Vornahme von Rechtsgeschäften. Dieses beginnt bei der Berechtigung zum Öffnen der Post, dem Bezahlen der Miete, der Kontoeinsicht und Kontovollmacht, dem Kündigen von Verträgen, bis hin zum Aufenthaltsbestimmungsrecht. Die Vorsorgevollmacht verhindert die gerichtliche Anordnung eines (gesetzlichen) Betreuers. Sollte es keinen Menschen geben, dem man zu 120% Vertrauen schenkt, so ist die Vorsorgevollmacht nicht das richtige Mittel der Wahl. Es sollte dann lieber auf eine Betreuungsvollmacht abgestellt werden. Bei einer solchen steht der Betreuer noch unter der Kontrolle des Betreuungsgerichts. Der Vorsorgebevollmächtigte unterliegt einer solchen gerichtlichen Kontrolle hingegen nicht.

Eine Patientenverfügung definiert, welche medizinischen Behandlungen durchgeführt oder unterlassen werden sollen. Ob im Falle einer schweren Krankheit oder einer schweren Unfallfolge lebenserhaltende oder lebensverlängernde Maßnahmen durchgeführt werden sollen. Wenn ja, in welchem Umfang. Dabei geht es z.B. um Reanimation, künstliche Ernährung, künstliche Beatmung etc. Es ist der schriftlich fixierte Patientenwille für den Fall, in dem der Wille nicht mehr persönlich geäußert werden kann. Dabei kommt es manchmal nicht darauf an, wie perfekt eine solche Patientenverfügung ausformuliert ist, sondern vielmehr darauf, wer hier als Bevollmächtigter eingesetzt wird. Die Wahl des Bevollmächtigten ist genau zu überdenken. Denn die Person muss charakteristisch dazu geeignet sein, den tatsächlichen Patientenwillen gegenüber den Kliniken und den Ärzten durchzusetzen.

Weder eine Vorsorgevollmacht noch eine Patientenverfügung muss in notarieller Form vorliegen. Dies ist nur bei einer Vorsorgevollmacht der Fall, wenn die Vollmacht ein Rechtsgeschäft einschließt welches ebenfalls der notariellen Form unterliegt (z.B. Verkauf von Immobilien oder GmbH-Anteilen).

Eltern sollten sich zwingend zusätzliche Gedanken über eine Sorgerechtsverfügung und eine Sorgerechtsvollmacht machen. Eine Sorgerechtsverfügung regelt, wer das Sorgerecht für das Kind oder die Kinder erhalten soll, wenn den sorgenberechtigten Elternteil oder den sorgenberechtigten Eltern etwas zustößt. Versterben die Sorgeberechtigten, so geht das Sorgerecht zunächst auf das zuständige Jugendamt über. Soll dies verhindert werden, so ist eine Sorgerechtsverfügung das richtige Mittel der Wahl. Dadurch kann eine Person oder zwei Personen bestimmt werden, die das Sorgerecht erhalten sollen. Die Schwester, der Bruder, die Eltern, die Paten - wer auch immer dazu geeignet ist. Eine Sorgerechtsvollmacht greift für den Fall ein, dass die Sorgeberechtigten vorübergehend das Sorgerecht nicht ausüben können. Z.B. wegen den Folgen eines schweren Unfalls oder einer schweren Erkrankung. Die Sorgerechtsverfügung und die Sorgerechtsvollmacht sind handschriftlich zu verfassen und bei dem zuständigen Gericht zu hinterlegen.

 

Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit.

Diesen Artikel Teilen:

Zurück

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Google Maps
Technischer Name gtag_map
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 7
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Anzeige einer Google Maps Karte
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics & Google Ads
Technischer Name gtag_UA_63822172_1
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 7
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Website Analyse nach Benutzerdaten (Analyse der Besucher)
Erlaubt
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt