Führt das Angehörigenentlastungsgesetz dazu, dass mehr Eltern ins Pflegeheim kommen?

Führt das Angehörigenentlastungsgesetz dazu, dass mehr Eltern ins Pflegeheim kommen?

Das neue Angehörigenentlastungsgesetz ist zum 01.01.2020 in Kraft getreten.

 

Nun hat der Gesetzgeber die Grenze klar definiert. Ein Kind kann nur dann auf Zahlung von Elternunterhalt in Anspruch genommen werden, wenn es über ein Einkommen von mehr als 100.000.- € jährlich verfügt. Entscheidend ist hier der steuerrechtliche Einkommensbegriff. Somit kann dem Grunde nach die Frage nach der Unterhaltspflicht schnell innerhalb der Familie beantwortet werden. Bisher haben einige Familien von einer Unterbringung in einem Pflegeheim abgesehen, da die Zahlungspflicht von Elternunterhalt befürchtet wurde. Zu Recht. Denn in der Regel sind die betroffenen Kinder in einem Alter, in dem sie selbst hohe monatliche Verbindlichkeiten haben. Unterhalt für die eigenen Kinder, Verbindlichkeiten für die Finanzierung der eigenen Immobile etc. Da nicht jede Verbindlichkeit einkommensbereinigend im Hinblick auf den Elternunterhalt zu berücksichtigen war, konnte hier schnell eine wirtschaftlich brisante Situation entstehen. Nun ist dieses Risiko deutlich gebannt.

Laut Statistischem Bundesamt waren 3,41 Millionen Menschen zum Jahresende 2017 in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum bundesweiten Aktionstag „Pflegende Angehörige" am 8. September weiter mitteilt, wurden gut drei Viertel (76 % oder 2,59 Millionen) aller Pflegebedürftigen zu Hause versorgt. Davon wurden 1,76 Millionen Pflegebedürftige in der Regel allein durch Angehörige gepflegt. Weitere 0,83 Millionen Pflegebedürftige lebten ebenfalls in Privathaushalten, sie wurden jedoch teilweise oder vollständig durch ambulante Pflegedienste versorgt. Knapp ein Viertel aller Pflegebedürftigen (24 % oder 0,82 Millionen Pflegebedürftige) wurde vollstationär in Pflegeheimen betreut (Quelle:  https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Zahl-der-Woche/2019/PD19_36_p002.html).

Bei der Frage, ob man einen Angehörigen vollstationär in einem Pflegeheim oder ihn zu Hause betreut oder betreuen lässt, sollte eine mögliche Unterhaltspflicht eine sekundäre Rolle spielen. Primär ist auf den Willen der Betroffenen anzustellen. Zumal zu beachten ist, dass das neue Angehörigenentlastungsgesetz nicht verhindert, dass das Vermögen der Eltern zur Deckung der Pflegekosten eingesetzt werden muss. Insbesondere ist in der anwaltlichen Praxis zu beobachten, dass sich seit dem 01.01.2020 die zuständigen Leistungsträger (Sozialamt) im Falle der sog. ungedeckten Heimkosten nun verstärkt auf die Schenkungsrückforderung konzentrieren. Dabei ist der "verarmte Schenker" verpflichtet, alle Schenkungen der letzten 10 Jahre von dem Beschenkten zurückzufordern um so seine finanzielle Liquidität wieder herzustellen. Gerade bei übertragenen Immobilien kommt dem eine große Bedeutung zu. Generell verbleibt es bei dem Rat, sich frühzeitig anwaltlich beraten zu lassen - bevor der Pflegefall eintritt.

 

Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit.

Diesen Artikel Teilen:

Zurück

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe
Name
Technischer Name
Anbieter
Ablauf in Tagen
Datenschutz
Zweck
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name VG Wort
Technischer Name vg-wort
Anbieter VG Wort
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://www.vgwort.de/datenschutz.html
Zweck Das Cookie der VG Wort hilft die Kopierwahrscheinlichkeit unserer Texte zu ermitteln und stellt die Vergütung von gesetzlichen Ansprüchen von Autoren und Verlagen sicher. IP-Adressen werden nur in anonymisierter Form verarbeitet.
Erlaubt
Name Google Maps
Technischer Name gtag_map
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 7
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Anzeige einer Google Maps Karte
Erlaubt
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gl_UA_63822172_1
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 7
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Website Analyse nach Benutzerdaten (Analyse der Besucher)
Erlaubt