KANZLEI WENZEL © 2017  |   Impressum    |   Datenschutz

Gebühren

Je nach Art der Tätigkeit des Rechtsanwalts fallen unterschiedliche Gebühren an. Zu unterscheiden ist, ob der Rechtsanwalt lediglich beratend tätig wird oder den Mandanten außergerichtlich oder gerichtlich vertritt.

 

Das Berufsrecht für Rechtsanwälte sieht vor, dass die anwaltliche Tätigkeit nicht kostenlos ausgeübt werden darf. Das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) bestimmt, dass die Kosten der Erstberatung für ‘Verbraucher’ zwischen 10 und 190 Euro netto betragen können, hinzu kommt die Mehrwertsteuer von derzeit 19 %. Auch Kosten für Auslagen wie Kopien und Porto können hinzugerechnet werden, was meist in Form einer Pauschale von 20 Euro erfolgt. Die maximalen Kosten einer Erstberatung beim Rechtsanwalt liegen demnach bei 249,90 Euro brutto.  

 

Bei der außergerichtlichen und gerichtlichen Tätigkeit rechnen wir die Anwaltsgebühren und Auslagen nach den gesetzlichen Vorschriften ab. Das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) bestimmt, welche Gebühren in welcher Höhe anfallen. Dabei orientiert sich die Höhe der Gebühren meist an dem Wert des Gegenstandes (Gegenstandswert bzw. Streitwert), um den es in der zivilrechtlichen, arbeitsrechtlichen oder familienrechtlichen Streitigkeit geht. Im Sozialrecht bemessen sich die Kosten u.a. nach den sog. Beitragsrahmengebühren.

 

Sofern eine Abrechnung nach den gesetzlichen Gebühren nicht gewünscht ist, kann im Rahmen einer außergerichtlichen Vertretung eine Vergütungsvereinbarung geschlossen werden.

 

1. Rechtsschutzversicherung

2. Beratungshilfeschein

3. Prozesskostenhilfe

Auf Wunsch stellen wir eine Deckungsanfrage bei

Ihrer Versicherung.

Wer einen Rechtsanwalt um Rat fragen oder beauftragen muss, die erforderlichen finanziellen Mittel aber nicht hat, kann sich von der Staatskasse unterstützen lassen. Der Rechtsanwalt rechtnet mit der Staatskasse ab, wenn beim Erstgespräch ein sog. Beratungshilfeschein vorgelegt wird. Der Beratungshilfeschein wird vom zuständigen Amtsgericht ausgestellt.

 

Wir sind gerne für Sie tätig, wenn Sie einen Beratungshilfeschein haben. Bitte bringen Sie diesen bitte zum ersten Termin mit.

Auch wenn Sie Prozesskostenhilfe benötigen, sind wir gerne für Sie da.